Archive for the 'Nach dem Euro' Category

Nach dem Euro (5)

… ist diesmal vor dem Euro. Das kleine Litauen, einer der drei baltischen Staaten, soll unsere wunderbare Crash-Währung nämlich erst noch bekommen. Oh, wie sich alle freuen! Man weiß schon, welches Motiv die Münzen zieren soll, die sogar bereits probeweise geprägt wurden: origineller Weise das Staatswappen mit dem Ritter zu Pferde. Man weiß nur noch […]

Read the rest of this entry »

Nach dem Euro (4)

“Subsistenzwirtschaft” bezeichnet eine autonome, von anderen Personen, Gemeinschaften, Institutionen oder Staaten unabhängige Lebensführung oder Wirtschaftsweise. Danke, Wikipedia. Für den Fall, dass wir demnächst ohne Währung (oder auch nur ohne Geld) dastehen, müssen wir dank der Subsistenzwirtschaft unseres Sohns jedenfalls schon mal nicht auf gesunde Vitamine verzichten. Denn irgendwann im Sommer hat er die Kerne von Cocktailtomaten […]

Read the rest of this entry »

Nach dem Euro (3)

Die Vorboten werden massiver, die Einschläge erreichen die Provinz. Mitten im geruhsamen Gütersloh (das liegt bei Bertelsmann in Ostwestfalen) steht eine Art gläserner Expo-Pavillon. Er beherbergt ein neues “Gastrokonzept” mit dem herrlich provinziellen Avantgarde-Namen “Bankery”: eine Mischung aus Bistro, Tortenabfüllanlage, Hipster-Lounge und Volksbank-Filiale. Über der Bar huschen die aktuellen Börsenkurse die digitalen Schriftbänder entlang, der […]

Read the rest of this entry »

Nach dem Euro (2)

Am Paulinenplatz in St. Pauli steht neuerdings ein Häuschen. Na gut, eine Bretterbude. Eigentlich eher ein Bretterverschlag. Schön ist er nicht, aber das ist auch nicht der Sinn der Sache. Er wurde von Jugendlichen aus Holzresten zusammengezimmert, und wenn man es nicht schon geahnt hätte: Sein Initiator ist Tischler, Zweitberuf Diplom-Psychologe. Das Ganze soll Sinn […]

Read the rest of this entry »

Nach dem Euro (1)

Eine Welt ohne galoppierende Verschuldung? Ohne Zinseszins-Falle und destruktive Spekulation? Das geht, meinen viele Initiativen in Deutschland – und bringen einfach eigenes Geld heraus, das nur in der Heimatregion gilt. Es ist so konstruiert, das es keine Zinserträge bringt, im Gegenteil: Wer es nicht schnell in den Kreislauf der heimischen Wirtschaft zurückgibt, zahlt Strafgebühren. Was […]

Read the rest of this entry »