Archive for the 'Wirtschaftswunderbilder' Category

Wirtschaftswunderbilder (15)

Dies ist der Dienstwagen einer x-beliebigen katholischen Kirchengemeinde vom Lande. Gibt es aber auch in der Großstadt, wie ich mit eigenen Augen gesehen habe. Der Wagen fährt alte Mütterchen zur Messe, Pfadfindergruppen ins Zeltlager und Tonnen von Werbung spazieren. Werbung? Ja, richtig, die ganze Karre ist von A (Aretz, Schreinerei) bis Z (Zahntechnik Gastes) mit […]

Read the rest of this entry »

Wirtschaftswunderbilder (14)

Wie gut, dass die persönliche Orthographie eines Grillimbiss-Besitzers in Hamburg-Harburg saubere Getrenntschreibung vorsah. Sonst hätte da womöglich Afterworkwurst gestanden, was zu einer höchst unappetitlichen Gedankenverbindung von Ausscheidungsorgan und Ausscheidungsprodukt geführt hätte. So aber hat es den Rhythmus, wo jeder mit muss: Erst hart arbeiten, dann lecker essen, derweil langsam das Gelesene verdauen, sich dann erst […]

Read the rest of this entry »

Wirtschaftswunderbilder (13)

Das auf dem Plakat (und was die Plakatwand hochgeht) sind Monkeybikes. Die Spezialität der Burnout GmbH ist deren Tuning. Es hat also alles mit dem schnellen Verbrennen, dem Ausbrennen zu tun. Aber wir leben in  einer Zeit, in der die Qualen des permanenten 150%-Einsatzes fürs Geschäft die einzige gesellschaftlich akzeptable Form des Leidens am Turbokapitalismus […]

Read the rest of this entry »

Wirtschaftswunderbilder (12)

Dass unsere Zeitungen immer “dünner” werden, ahnte man schon länger. Aber soll man nun gerade deshalb eine nehmen? Oder hat der Zeitungshändler die Erfahrung gemacht, dass Leser das Dünne auszugleichen suchen, indem sie zwei Exemplare übereinander legen? Aber vielleicht ergeben zwei dünne Argumente ja tatsächlich ein angedicktes. Da mal weiterforschen …

Read the rest of this entry »

Wirtschaftswunderbilder (11)

Arbeitswelten: Hinter so vielen Bürotüren (hier, besonders perfide, in einem Büro-Treppenhaus) lauern die Dämonen des unteren Mittelmaßes. Stroh als Medium aber hat doch Seltenheitswert: zu spröde das Material, nicht schnell genug hektographierbar die Botschaft (“Ich bin  hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht”). In diesem Fall behalf sich der Künstler mit einem separaten […]

Read the rest of this entry »

Wirtschafts-Wunderbilder (10)

Sie blicken in ein Schaufenster in Hamburg-Wandsbek. Preisfrage: Um was für ein Fachgeschäft handelt es sich? (Hinweis: Kein Sexshop!)

Read the rest of this entry »

Wirtschafts-Wunderbilder (9)

Offenbar ein schwerwiegender finanzieller Verlust – vor allem die Luiskarte. Was um alles in der Welt ist eine Luiskarte? Oder ist das ein Fall von “Lost in Translation”? Sachdienliche Hinweise bitte an die Kommentarspalte!

Read the rest of this entry »

Wirtschafts-Wunderbilder (8)

Dieses Computertasten-Bildchen illustrierte am 12. Mai die Meldung von “heute.de”, dass an diesem Tag viele URLs mit der Domain-Endung “.de” aufgrund irgendeiner bizarren Internet-Panne nicht erreichbar waren. Die Frage ist nur: Wofür steht die leere Taste hinter dem “e”? (Foto: heute.de)

Read the rest of this entry »

Wirtschafts-Wunderbilder (7)

Finden Sie die versteckte Spaßbremse! Zwischen der Ei-Hülle aus Kinderschokolade und der Kinderüberraschung selbst befand sich auch in meiner Kindheit schon ein gelbes Plastik-Ei. Es musste in zwei Teile zerlegt werden, um die Überraschung zu entnehmen. Die war dann oft weniger begehrt als das gelbe Ei selbst, denn dessen kleineres Teil konnte man durch Druck […]

Read the rest of this entry »

Wirtschafts-Wunderbilder (6)

Bleigießen im März. Ich fange jetzt gar nicht an zu erklären, warum dieses Bleigießset noch übrig war von Silvester und warum der Auftrag eigentlich lautete, eine möglichst gut lesbare Vier zu gießen. Meinem vierjährigen Sohn (nein, er war nicht der Grund) war das alles ohnehin egal: “Bleigießen ist wunderbar”, strahlte er, nachdem er sich den […]

Read the rest of this entry »