Ode an eine einfache Gemüsebürste

Written By: Oliver Driesen - Nov• 18•12

flattr this!

Oh Gemüsebürste!
Du reinigend Borstige du!
Nicht Vier-, nicht Drei-, nein: beinah perfektes Zweieck
bist du, das hölzerne Auge
im Sturm des geschrubbten Gemüses:
die Ruhe der Reinigung selbst.
Lässt den Städter von heute
wohlig erschauern, gedenkend der
schwieligen, schrundigen Waschweiberhände
von damals ™. Oh, damals ™!
Zu Lande! Beim Bauern!
Wo salatgrünes Blattzeugs (unschön von Raupen zerfressen)
auf balkigen Tisch kam (wer’s mag),
im letzten Dreckloch, pfui Teufel,
aber halt doch animalisch
dekorativ, du anachronistisches Bürstenvieh.
5,95? Gekauft!

 

 

 

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

One Comment

  1. Lakritze sagt:

    Die ganz authentischen™ erkennt man daran, daß noch nicht “Gemüsebürste” draufsteht. (Damals™ konnte ja kaum einer lesen.) Die gibt’s dann für 22,– beim Antikhändler.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: