Dechiffrierung des Alltags (3): Schrödingers Schild

Aufdröseln, was sonst verschwurbelt bliebe. Diesmal mit einer Beschilderung aus Schilda, Quantensemantik und Dialektischem Materialismus.

Hier sind auf engstem Raum (DIN A4 quer) vielerlei Wahrheiten zu sehen. Manche direkt, manche versteckt. Dialektische und dadaistische. Angenehme und unbequeme.

Dieses Schild ist also außer Betrieb. Aber ist das auch wirklich so? Es hat ja noch einen Nutzen, denn es weist korrekt auf seinen inaktiven Zustand hin. Ähnlich wie eine kaputte Uhr immer noch ihrem Zweck dient, weil sie bekanntlich zweimal täglich die korrekte Uhrzeit anzeigt. Und beim Schild stimmt die außerbetriebliche Anzeige sogar rund um die Uhr! Denn das Schild ist nicht kaputt. Es ist im Ruhezustand, sozusagen auf standby. Es macht Pause, bis es wieder etwas mitzuteilen gibt. Dieses Schild sagt: Hallo, ich bin’s, aber ich bin nicht wichtig. Aber schauen Sie bei Gelegenheit wieder vorbei, wenn es vielleicht Neuigkeiten gibt.

Der Betriebshof (im Bildhintergrund) ist ebenfalls nicht eindeutig außer Betrieb. Es handelt sich um einen Eisenbahnmuseumsbetrieb. Trotz Winterzeit ist hier nicht geschlossen, nur eben: kein Betrieb. Man kann sich alles ansehen, den Lokschuppen betreten, die alten Dampfrösser bewundern und teilweise sogar besteigen. Bloß fahren tun sie nicht. Weil: außer Betrieb! Kein Lorenfahrn auf der Lorenbahn. Und genau das sagt das Schild: 1. Ich bin’s! Und 2. ist hier gerade kein Betrieb im Betrieb. Beides ist unbestreitbar. Treues, aufrichtiges Schild!

In Eugen Egners wunderbar absurdem Hörspiel „Der späte Bus“ hört man den Lautsprecherwagen der Regierung durch die Straßen fahren und per Megaphon durchsagen: Hier spricht der Lautsprecherwagen der Regierung! Wir können leider noch nichts Genaues sagen! Deshalb sagen wir erst einmal nichts! So ungefähr wirkt dieses Schild: fast schon übereifrig, ein wenig altklug, aber immerhin auf beruhigende Art kompetent. Es wird schon alles nicht so schlimm kommen, solange die Obrigkeit Wache steht.

Im Zweifelsfall gilt das Prinzip von These, Antithese und Synthese. Die These: „Außer Betrieb“ ist für ein Schild ein Betriebszustand. Die Antithese: „Außer Betrieb“ ist kein Betriebszustand, sondern das Gegenteil davon. Das Schild hingegen ist eindeutig in Betrieb, sonst könnte es die Außerbetrieblichkeit nicht beschildern. Die versöhnliche Synthese: Schrödingers Schild kann gleichzeitig in und außer Betrieb sein bzw. beides zugleich beschildern.

Wenn Sie mit diesem absolut seyfriedesken Schild als Pappplakat auf die nächste Klima-Demo gehen würden, kämen Sie in die Lokalzeitung. Darin wäre ein Bild vom Schild zu sehen und darunter eine demokratiebejahende Bildunterschrift: Mit originellen und nachdenklich stimmenden Schildern (unser Bild) hüpften die bunt gekleideten Ausrottungs-Rebellen durch die Fußgängerzone der Castrop-Rauxeler Innenstadt. Den fröhlich am Erreichen der Ladengeschäfte gehinderten Shopping-Idioten blieb das CO2 im Halse stecken, was den Klimaleugnern recht geschah.

„Schild Außer Betrieb.“ ist insgesamt fast so schön wie die von mir mit dem Zeilensturm-Wunderpokal gekrönte Öffentliche Mitteilung des Jahres 2019. Aber die werde ich wegen der hartnäckig anhaltenden Fortdauer ebendieses Jahres erst in Kürze enthüllen. Ich bin ja nicht wie unsere Qualitätsmedien, wo Sie Wörter des Jahres und andere Bilanzen inzwischen bereits im Herbst lesen können.

Bleiben Sie dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.