Lechts und rinks (Jandl revisited)

Wie schön muss es sein,
in der Wahrheit zu leben,
der einen,
der feinen:

rinks.

Ich zweifle im Schlaf,
und im Wachen
fürchte ich mich
vor dem Urteil der Wahren:

lechts!

Wäre die

Lichtung

indes so klar, dann führte ich
Kriege von meinem Golfplatz aus
und schickte des Greenkeepers Söhne
in ferne Wüstengebiete, leicht zu

velwechsern.

Ich aber trage wie stets
nur die eigene Kopfhaut zu Markte.
Darunter hoffe ich jeden Tag neu,
die Lage sei nichts als ein

Illtum.

2 Kommentare zu „Lechts und rinks (Jandl revisited)

  1. Wer nicht weiter mit uns geradeaus zur Sonne gehen will, biegt viermal rechts ab und schließt sich 100 Jahre später weiter hinten dem Fortschrittszug wieder an.

Schreibe einen Kommentar zu Oliver Driesen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.