Des holden Weibes schöner Schein oder: Lied von der Eigenwerbung

Ein Riss zog sich durch dieses Haus.
Es sah halb hübsch, halb hässlich aus
geteilt grad in der Mitten.

Die linke Hälfte war ergraut.
Sie war in Gütersloh erbaut
und roch nach alten Fritten.

Die rechte Hälft‘ fand mich verzückt.
Sie schien gen Süden mir entrückt
bis weit nach Cinque Terre.

Wie Engelslob klang mir ein Lied
ganz klar von rechts. Oh Unterschied!
Von links kam nur Geplärre.

Die Hausfrau, die sich linksseits trollt,
in trübem Müßiggang, die wollt
ich gar nicht kennen lernen.

Doch’s holde Wesen rechts im Haus,
das sucht‘ ich heiß. Dann fand ich’s raus:

Gleich wollt ich mich entfernen.

 

.

Ein Kommentar zu „Des holden Weibes schöner Schein oder: Lied von der Eigenwerbung

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.