Krebserregende Argumente

WP_20150916_15_04_01_Pro

Dieses kürzlich an einem eher „sozial schwachen“ Standort entdeckte Plakatmotiv habe ich leider nicht komplett aufs Handy-Foto bekommen. Dazu hätte ich noch zwei Schritte weiter zurücktreten müssen und wäre in Herne (das liegt bei Castrop-Rauxel) vom Bahnsteig aufs Gleis gefallen.

Aber das Wesentliche ist wohl klar: „Natürlich rauch ich Rattenkot“. Das reimt sich auf Schockschwerenot; ein gezielter Ekel-Effekt also: Was, so etwas Unaussprechliches wie Rattenscheiße tun diese bösen Kriminellen da rein in meine guten Schmuggelzigaretten?

Na, das wird unseren Brennpunkt-Bewohner mit seinen Billigfluppen zu zwei Euro das Päckchen aber gehörig einschüchtern und fortan zu legalen Gesundheitszigaretten à fünf Euro greifen lassen! Vor allem, wenn er dann auch noch das Kleingedruckte liest:

WP_20150916_10_16_43_Pro

Wir halten fest: Philip Morris, Reemtsma, BAT und Co. sind keine „kriminellen“, sonderne legale Banden. Denn sie wachen akribisch darüber, dass sich Raucher statt mit Autoreifen und CD-Resten im Tabak nur mit den rund 3000 qualitativ hochwertigen und herstellerseitig kontrollierten Giftstoffen der staatlich zugelassenen Drogen-Variante zugrunde richten, darunter Nikotin, Teer, Kohlenmonoxid, Phenol, Benzol, Blausäure, Schwermetalle, Pyridin, Toluol, Ammoniak und Stickoxide.

Man möchte ja gerne wissen, bei welcher Agentur die Werbetexter genügend Rattenkot im Hirn mit sich führen, um sich auf Zuruf derart grundkorrupte Argumente für das Richtige Rauchen (™) aus dem Schädel zu leiern. Sie müssen jedenfalls schon sehr lange etwas schnüffeln, das vermutlich auch aus nicht ganz legalen Quellen stammt.

Mehr über die durch legale Qualitätszigaretten ausgelösten Qualitäts-Krebsarten sagt Ihnen aber sicher auch gerne das Forum vernetzte Sicherheit, das neben der Philip Morris GmbH, der Interessengemeinschaft Tabakwirtschaft e.V. und dem Bundesverband der Lotto-Toto-Verkaufsstellen in Deutschland e.V. auf den Plakaten verantwortlich zeichnet.

Ach nein, falsch: Das obskure „Forum“, das erst im Februar 2015 gegründet worden ist und sich auf seiner eigenen Website äußerst bedeckt über seine Ziele, Geldgeber und politischen Hinterleute gibt, scheint sich doch eher auf internationale „Kriminalitätsbekämpfung“ kapriziert zu haben.  Zum Glück agiert das FVS laut Impressum „ausschließlich im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung“, so dass der Qualitätsraucher sich rundum sicher, sogar vernetzt sicher fühlen darf.

Und Sicherheit, das ist bekanntlich das, wonach sich der Deutsche am allerallermeisten sehnt. Weit vor Glück, Gesundheit oder auch nur einer Prise gesundem Menschenverstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.