Ünüvar – Ende eines Supermarkts (2)

Regelmäßige Zeilensturm-Leser erinnern sich vielleicht, dass ich vor etwa fünf Monaten von der bevorstehenden Schließung meines lokalen Supermarktes berichtete, der seit zwölf Jahren von der Familie Ünüvar geführt worden war. Seither blicke ich täglich in leere Schaufenster, während Verwahrlosung und Verfall ihre morbide Faszination entfalten. Aber auch dieser Zustand wird nicht mehr lange das Straßenbild prägen. Daher hier eine melanchonlische Fotodokumenation der Situation im Juni 2012.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.