Anti-Werbung mit Loriot

Flattr this!

So viel zum geheuchelten Respekt des Feuilletons vor Deutschlands verstorbenem Komik-Genie: Bei spiegel.tv haben sie jetzt noch mal ein Interview ausgegraben, das Loriot 1993 anlässlich seines 70. Geburtstags Hellmuth Karasek gegeben hat. Das Problem dabei ist weniger, dass Karasek im Dialog mit von Bülow unfassbar hölzern, bemüht humoresk und hoffnungslos bieder wirkt. Nein: Alle paar Minuten wird dieses Interview durch Werbespots unterbrochen, und zwar in derart automatisierter Brutalität, dass Loriot nicht mal seinen Satz vollenden darf, sondern IN 17 SEKUNDEN GEHT’s WEITER.

Eines ist mal klar: Wer immer da einen Spot gebucht hat, hätte seinem Unternehmens-Image keinen größeren Bärendienst erweisen können. Gerade indem es diesem soignierten, feinen Menschen brutalstmöglich ins Wort fällt, entlarvt sich das Reklamegequassel letztgültig als das, was es ist: pure Hysterie.

Und für diese letzte subversive Höchstleistung des Altmeisters ist ihm zumindest dieses Blog noch einmal aufrichtig dankbar.

 

Das Investier

Flattr this!

Möglicherweise verrät uns Union Investment hier mehr über das Wesen des Investierens und Spekulierens, als beabsichtigt war: Es ist ein haariges Biest mit unmäßiger Reichweite und riesigen Grapsch-Händen, allzeit bereit, auf Droge die nächstbesten Wände hochzugehen und dabei prekäre Gleichgewichte zum Einsturz zu bringen, das kleine Schwänzchen in freudiger Erregung aufgestellt, die Öhrchen steif gespitzt und im Blick eine grundlose Selbstzufriedenheit, die sich perfekt mit dem debilen Grinsen des Breitmauls paart.

Es ist, als wolle Union Investment uns durch die Blume zum guten alten Pfandbrief raten, wenn wir noch ganz bei Trost sind.

[facebook_ilike]

TAta TAta taTA ta tata TAta taTA!

Flattr this!

„Alles Gute beginnt mit einem guten Kaffee.“

So lautet das Motto der „McCafés“ von McDonald’s, und das könnte mir so was von egal sein. Herrgott, ein Reklamespruch eben. Man liest drüber weg, soll wohl innerlich kurz nicken (Marketingregel: Kaufwiderstand abbauen durch affirmative Botschaften), bestellt dann seinen Kaffee oder lässt es bleiben. Wenn da nicht …

… wenn da nicht in diesem kurzen Satz alles enthalten wäre und auf den Punkt gebracht würde, was Werbung oft so unerträglich falsch, hohl, austauschbar und schleimig wirken lässt.

Falsch, weil er eben nicht stimmt: Überhaupt nicht alles Gute beginnt mit einem guten Kaffee, sondern viel Gutes, wenn nicht sogar die große Mehrheit alles Guten hat überhaupt keinen Kaffee-Anteil, weder vorn noch hinten. Wenn mir was Gutes wiederfährt, dann ausgesprochen selten deshalb, weil ich gerade meinen Kaffee auf habe. Mein Gott, es gibt Menschen, die trinken nur Tee und kriegen acht Kinder plus Nobelpreis.

Hohl, weil das der wahrscheinlich kürzeste Gedanke war, der einem Werbeagenturpraktikanten zum Thema „Warum sollte jemand ausgerechnet bei McDonald’s einen Kaffee kaufen?“ kommen konnte: „Kaffee? Gut. Alles Gute. Gutes mit Kaffee. Gutes beginnt mit Kaffee. Aaaaah!“ Und siehe da, Sprachmelodie und Rhythmus stimmen: TAta TAta taTA ta tata TAta taTA! Guter Praktikant!

Austauschbar, weil Wissenschaftler im Auftrag der guten alten Deutschen Bank schon vor Jahren was ganz anderes festgestellt haben: „Vertrauen ist der Anfang von allem.“ Oder anders ausgedrückt: taTAta ta ta TAta ta TAta. Ja, was denn nun? Ist Vertrauen jetzt der Anfang von Kaffee, von allem Guten oder von immer neu sortiertem Schlüsselwortsalat und Reklamegeschwurbel?

Schleimig schließlich, weil es anbiedernd und von Grund auf unehrlich ist, jemandem erstmal so richtig das Blaue vom Himmel runter zu versprechen, das möglichst maximal weit über den kleinen, unscheinbaren Kaufgegenstand hinausweist. Für dich soll’s überhaupt nur noch rote Rosen regnen, weil du einen lächerlichen, zu heißen Kaffee bei uns gekauft hast und nicht in unserer US-Filiale, wo du jetzt eine Milliarde Dollar Schadensersatz fordern könntest. Wir lieben dich dafür! Thank you for your cooperation!

So ein kurzer Satz. Und er stinkt hundert Meter gegen den Wind. Möchten Sie so für Ihr Café werben?

Anleitung zum Glücklichsein

Flattr this!

Sie haben nur ein bescheidenes Budget, brauchen aber den perfekten Werbe-Sticker für Ihren Kleingewerbebetrieb? Einen creativen Claim? Einen rassigen Reklamereim? Eine individuelle Illustration? Ein charismatisches Corporate Design in topaktuellen Trendfarben? Einen superknuffigen Sympathieträger?

Dann machen Sie bitte, bitte, bitte alles – ALLES! – anders als die Firma AGL Befestigungsservice. Danke.