Kunden & Texte

Einige Kostproben von

zeilensturm_logo

(Ein Essay über das erzählende Schreiben hier)

Welthandelsgeschichte: Fort- und Rückschritte.

Report, Evonik-Magazin (Agentur: Bissinger [+] GmbH), 1/2017. Beitrag von Oliver Driesen zum Themenheft „Welthandel“: Freier Handel macht die Welt friedlicher und reicher. Diese historische Erkenntnis musste über Jahrhunderte reifen – und mit immer neuen Rückschlägen erkauft werden. Denn nicht erst heute kommen kurzsichtiger Egoismus, Abschottung und Konflikte einem grenzenlosen Warenaustausch in die Quere. Rückblick auf die zyklischen Krisen einer großen Idee (zum vollständigen Artikel hier).

Ausstieg in Fahrtrichtung links. Literatur-Gespräch.

Literarische Deutschlandreise: Mit Sten Nadolny, dem Autor des Weltbestsellers „Die Entdeckung der Langsamkeit“, bin ich im Juni 2018 für Die Welt im ICE von Berlin bis Nürnberg gefahren. Thema unseres Interviews war das, was draußen vorbeizog: In seinem Debütroman „Netzkarte“ zeichnete Nadolny 1981 das Bild der noch schläfrig-zufriedenen Bundesrepublik vom Zugfenster aus. Seither haben Wiedervereinigung, Internet, Neoliberalismus und Migrationskrise das Land durchgerüttelt. Was zeigt sich davon auf Bahnreisen?

Ikarus 2.0. Porträt.

Porträt, VALUA (Magazin der DZ Privatbank), August 2018. Der Schweizer „Öko-Explorer“ Raphaël Domjan will an die Grenze zum Weltall vordringen – als erster Mensch in einem nur mit Solarstrom betriebenen Flugzeug. Doch dazu muss er sich 25 Kilometer hoch aufschwingen, bis in die Stratosphäre. Ein kleines Team arbeitet gegen alle Widrigkeiten daran, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Ich bin dem Abenteurer begegnet, der laut eigener Aussage im Schutz eines Kosmonautenanzugs die Mission des Ikarus vollenden will. Kann das wirklich funktionieren?

Metropolen mit Tiefgang. Report.

Die Welt verstädtert. Auf allen Kontinenten wuchern Megacities und Metropolen. Und sie stehen vor zahlreichen Herausforderungen: Klimawandel, Wohnungsnot, Ressourcenverbrauch, Verkehrsinfarkt… Warum also nicht unter die Erde ausweichen? Für das Herrenknecht-Mitarbeitermagazin „Vortrieb“ habe ich Ende 2017 weltweit führende Planer, Architekten und Stadtökonomen konsultiert – und vielfach überraschende Lösungsansätze für die Stadt der Zukunft unter Tage gefunden. Manches ist schon Realität: Der Untergrund lebt!

Abwärts. Bei Norwegens Öltauchern.

Spiegel Online / mare. Porträts. Einst waren sie die „Cowboys der Nordsee“: In großen Tiefen arbeiteten die Taucher vor Norwegens Küste an Bohrinseln und Pipelines. Ohne sie hätte das Land seinen Ölreichtum nicht erschließen können. Der Job hat ihre Gesundheit ruiniert, manche bezahlten ihren Mut mit dem Leben. Doch das Königreich hat seine Helden vergessen. Für das Hamburger Magazin mare reiste Oliver Driesen 2004 nach Norwegen, um mit den letzten Überlebenden einer einst stolzen Zunft zu sprechen. Zum Text bei SpOn: hier.

Borowiaks Suppe. Literaturpreis Ruhr 2018.

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis des Literaturpreises Ruhr 2018: Oliver Driesens Kurzgeschichte Borowiaks Suppe. Gefordert war beim Wettbewerb eine Geschichte vom Essen und Trinken, die im Ruhrgebiet spielt: Der junge irakische Flüchtling Hisham ist in Herne gut angekommen, denn er schießt Tore für die Kreisligisten von Westfalia Herne. Als Hisham unversehens ins Rampenlicht des Fußballgeschäfts gerät, erlebt der kauzige Rentner Anton Borowiak aus der Germanenstraße seinen dritten Frühling: als Spielerberater – und als Leibkoch in der Not.

N.N. Ghostwriting

Geschriebenes sollte geistvoll sein. Staatsmännisch. Humorvoll. Verführerisch. Oder von allem etwas. In jedem Fall: überzeugend.

Insbesondere jedoch Ihre öffentliche Rede, Ihr Essay oder Ihre Autobiographie. Denn eine persönlichere Visitenkarte ist kaum denkbar.

Dafür gibt es N.N. Ghostwriting. Hier finden Sie den „Geist“, der Ihren Gedanken Prägnanz verleiht und Ihre Botschaft unverwechselbar macht.

Ghostwriting vom Macher von zeilensturm_logo

Sie möchten mehr wissen? Bitte sehr: N.N. Ghostwriting.

 

Zeilensturm. Das Blog.

Wattenstadt. Der Roman.

Duftende Druckerschwärze: das fangfrische Wattenstadt-Taschenbuch

Fangfrisch vonzeilensturm_logo

Mein literarisches Debüt Wattenstadt – „ein mit viel Witz erzählter, kurzweiliger Roman“ (Lübecker Nachrichten).

In Gestalt eines visionären Unternehmers mit ehrgeizigen Bauplänen und eines Haufens sturmfester Halligbewohner prallen im hohen Norden Deutschlands zwei Welten aufeinander, dass es nur so scheppert.

Ich wünsche viel Vergnügen mit dem Postschiffer Ocke Veddersen, dem Ruhrpott-Baron Konrad Klapp, der Abteilungsleiterin Inke Johannsen vom Amt für ländliche Räume und der unterschätztesten Spezies im ganzen Wattenmeer, den Wellhornschnecken!

Mehr über die Wattenstadt (inklusive Leseprobe) finden Sie hier.

Referenzen

Meinungen über zeilensturm_logo

Für mehr Referenzen Seite neu laden.

Wie soll ich’s formulieren: kennen Sie Ödipussi von Loriot? Ein Psychologe hat mir mal gesagt, diesen Film könnten sich Psychologen kaum anschauen; das sei zu dicht an der Wahrheit, das tue zu weh. Ich glaube, mit Wattenstadt wird es PR- und Wirtschaftsleuten ähnlich gehen. (…) Böse und treffsicher beschrieben. Da bleibt kein Auge trocken; der Autor kennt sich aus.

Lakritze

zu: Wattenstadt

Das Buch habe ich von der ersten bis zur letzten Seite mit Begeisterung gelesen. Es liest sich wie ein Krimi, d.h. es ist mindestens so spannend wie ein Krimi. Bestechend ist die klare Sprache und Wortwahl des Autors. Es ist ein Meisterwerk! Eine hervorragende Darstellung eines Unternehmertums, mit allen den Sorgen und den Nöten.
Dipl.-Ing. Herbert G. Rothe, Consulting Engineer, Baden-Baden

zu: Böllinghaus – Profile eines Walzwerks

As seen by O.



Feine Fotos. Kunst, Kitsch oder richtiges Leben. Was mir vor die Linse kommt – und Grund zum Bleiben hat. Kann man kaufen oder buchen.