Archive for the 'Storming Brain' Category

Jede Menge Kohle

Frankfurter Buchmesse, wir kommen! Und zwar hiermit: Im Dezember 2018 endet mit Schließung der letzten Zechen das Zeitalter des Steinkohlenbergbaus in Deutschland – ein bedeutsames Kapitel Industriegeschichte geht zu Ende. Die unermüdliche Arbeit der Kumpel, Techniker und Ingenieure hat nicht nur Milliarden Tonnen Kohle ans Tageslicht befördert, sondern auch faszinierende Technologien und Maschinen hervorgebracht. „Unter uns“, […]

Read the rest of this entry »

Gold to go

Wenn’s am schönsten ist, soll man gehen, heißt es. Manchmal aber geht man auch erst, und das Schönste folgt mit ein wenig Verspätung nach. Bei den alljährlichen BCP-Awards, den deutschen Oscars für Unternehmensmedien, hat concepts in diesem Monat Gold gewonnen. Das Magazin des größten deutschen Baukonzerns HOCHTIEF wird von Hoffmann und Campe Corporate Publishing gemacht und von […]

Read the rest of this entry »

Vom Angeln auf Kastanien

Heute habe ich auf einem Hamburger Schulhof gestanden und versucht, mit einer professionellen Angelrute ein Plastikgewicht an einer Angelschnur über eine Strecke von zehn Metern in ein eigens dafür auf dem Pflaster ausgelegtes Fadenkreuz zu schleudern, ähnlich einer Dartscheibe. Ich habe pendelnd geschleudert, seitwärts und über Kopf. Viele Male. Viele Male erfolglos. Am Ende immerhin […]

Read the rest of this entry »

Mein Platz im Planetensystem

Das hier ist zunächst einmal ein unsagbar schlechtes Handfoto. In zweiter Linie ist es aber ein unsagbar schlechtes Handfoto von einem überraschend schönen Abend. Ich war nämlich vorgestern in der Prinzenbar, wo zunächst einmal diese beiden Herren hier spielten. Sie sind eine etwas abgespeckte Version der eigentlich fünf Mann starken Alternative-Combo Van Deyk. Der Namenspatron selbst […]

Read the rest of this entry »

Flüchtlingsheim im reichen Viertel: Sieg der Apartheid

Irgendwo in einer weißen Villa in Hamburg-Harvestehude haben gestern Champagnerkorken geknallt. Nein: in mehreren weißen Villen. Das Oberverwaltungsgericht hat bestätigt, dass das geplante Flüchtlingsheim für 220 Migranten in Hamburgs reichstem Viertel nicht gebaut wird – und, wichtigstes Zauberwort für die Flaschenöffner: der Beschluss ist „unanfechtbar“. Die Gründe sind alle bekannt, durch und durch heuchlerisch und einer wie der […]

Read the rest of this entry »

Was ich über den Vatertag früher nicht wusste

Am Ufer der Bille sitzt ein kleiner Junge und angelt. Es ist noch sehr früh im Jahr, das Gras welk, die Bäume kahl, es friert ihn an den Händen. Doch der Junge hat eine Leidenschaft: Angeln. Er besitzt auch eine Angel, eine richtige, professionelle Rute, die wesentlich komplizierter ist und aus viel mehr filigranen, ineinander […]

Read the rest of this entry »

Making of Romandebüt (4): Noch 18 Seiten

Was bisher geschah: Wie vorausgesagt hatte ich kurz vor Ende des zehnten Kapitels die 200-Seiten-Marke durchbrochen. Damit begann unwiderruflich die Zielgerade, auf der ich mich plötzlich weit vor dem Zeitplan wiederfinde. Genauer gesagt: im letzten, dem zwölften Kapitel. Wie konnte das geschehen? Nun, wenn das Büro wieder mal zu laut und bienenstockartig ist, verfehlen ein […]

Read the rest of this entry »

Im gamlen Hotel aus der hyggeligen Hölle

Ostern ist jetzt schon ein Weilchen her, aber manchmal dauert es halt, bis man sich so weit gefangen hat und ein traumatisches Erlebnis in angemessen distanzierte Bilder und Worte fassen kann. Osterurlaub also. Mit seinem frischen Grün, den ersten bunten Blüten des Jahres, dem nicht vorhandenen Geschenke-Zwang und der Gewissheit, wieder einen Hamburger Winter überlebt […]

Read the rest of this entry »

Making of Romandebüt (3): Noch 60 Seiten

Was bisher geschah: Aus dem romantischen Impuls heraus, am Ende des literarischen Zeitalters dann auch noch schnell unter die Romanautoren zu gehen, habe ich das schon lange in meiner Schublade vor sich hin wachsende Manuskript öffentlich zum Fertigwerden bis zum 30. Juni verurteilt. Seither bin ich an diesen Fluch gebunden und muss, dem Konzept des […]

Read the rest of this entry »

Fünf Fragen an die Kirche anlässlich der kürzlichen Sonnenfinsternis

Ich bin schon lange kein Christ mehr. Aus der evangelischen Kirche ausgetreten mit etwa 25 Jahren, über die Gründe will ich mich hier nicht vertiefen. Aber das heißt nicht, dass mich Glaubensthemen seither kalt gelassen hätten, im Gegenteil. Die großen Menschheitsfragen wie „Wo kommen wir her?“, „Wozu sind wir auf der Welt?“, „Was kommt nach […]

Read the rest of this entry »