Archive for the 'Storming Brain' Category

Der unsichere Gehilfe

  Ein Vorweihnachtsmärchen aus dem Qualitätspressesektor Es war einmal ein Herr, der hatte einen Gehilfen. Der Gehilfe aber war sich selbst und seiner Sache alles andere als sicher, ja er war ein äußerst unsicherer Gehilfe und als solcher ein Taugenichts und Tunichtgut. Schickte sein Herr ihn fort, damit er ihm etwa mit einem Botengang hülfe, […]

Read the rest of this entry »

Wie die Medien den “Hools” kräftig Zulauf verschaffen

Das Phänomen “HoGeSa” (Hooligans Gegen Salafisten) erschüttert die ohnehin fragile Selbstsicherheit des deutschen Bürgertums. Die gewalttätige Kölner Demonstration von rund 4000 Fußball-Schlägern im Schulterschluss mit Neonazis (aber wohl auch einigen kurdischen Gruppierungen und sogar manchen “Normalbürgern”)  hat denn auch die meinungsführenden Medien aufgeschreckt: “Hohl, Gemein und Saugefährlich” deutete etwa Spiegel-TV die Abkürzung der ins abrupte Rollen […]

Read the rest of this entry »

Flüchtlingsheim im reichen Viertel: die Masken fallen

Immerhin lassen sie jetzt die Maske fallen. Bislang wehrten sich Bewohner von Hamburgs weißer Villen-Idylle Harvestehude mit vorgeschobenen Gutmenschen-Argumenten gegen das in ihrer Nachbarschaft geplante Flüchtlingsheim an den Sophienterrassen (“Die armen Menschen finden hier ja gar keine günstigen Einkaufsgelegenheiten.” “Anderswo könnte man fürs selbe Geld viel mehr unterbringen.”) Ansonsten setzten sie auf die bewährte Taktik, […]

Read the rest of this entry »

Der Menschenmaler

Sein Name ist Glumm, einfach nur Glumm. Natürlich hat er auch noch einen Vornamen, Andreas, aber der tut wenig zur Sache, wenn einer schon so heißt. Und wenn einer dann noch so schreiben kann, dann geht man hin, zumal er in Hamburg auftritt, man wäre ja schön blöd. Es war eine seiner ganz seltenen Lesungen in […]

Read the rest of this entry »

Wo bleibt das Flüchtlingsheim in Harvestehude?

Wie in Hamburg die Unterbringung der immer weiter anschwellenden Zahl von Flüchtlingen behandelt – und örtlich behindert – wird, legt einen tiefen Graben offen: In nur leicht abgewandelter Marx’scher Begrifflichkeit ist es der Graben zwischen Elend und Kapital. Hier wirkt offensichtlich, nein, eben nicht offensichtlich, eine perfide Abschottungs-Effizienz einiger der wohlhabendsten Bürger dieser Stadt, die […]

Read the rest of this entry »

Höllentrip auf Kassenkosten

Oliver D., Zivildienstleistender in einem Düsseldorfer Altersheim von 1985 bis 1987, ist jetzt bei der Bundeswehr. Diese überraschende Wendung ging passender Weise mit einem Abschuss los. Abgeschossen hat mich eine Hamburger Rettungswagenbesatzung – mit einem Cocktail aus 25 mg Ketanest, intravenös, 4 mg Dormicum und 15 µg Sufentanil. Zuhause, während ich bewegungsunfähig auf dem neuen Parkettboden im […]

Read the rest of this entry »

Loch im Urlaub

Doch, Borkum ist eine Reise wert. Die Stände, die Sonne, die Nordsee. Temperaturen bis zu 34 Grad in diesem Juli, eine frisch renovierte Strandpromenade, Dünen, Seehunde, kleine Läden, lauschige Cafés, alte Leuchttürme – Urlauberherz, was willst du mehr? Vielleicht ein wenig weniger. Ein wenig weniger Geschichte. Oder eine andere, bitte. Eine, aus der die sauber […]

Read the rest of this entry »

Genius Loci

Das hier ist kein Crack-House in der Bronx der 80-er Jahre, sondern ein leerstehendes Ladenlokal in Stuttgart-Sonnenberg, Sommer 2014. Mit diesem baulichen Überbleibsel, an dem ich kürzlich vorbeikam, hat es eine zweifache Bewandtnis. Dies war – bis Ende vergangenen Jahres – Toms Laden. Ich habe Tom nie gekannt oder auch nur von seiner Existenz gewusst, habe diese Bruchbude nie […]

Read the rest of this entry »

Mein Schirrmacher-Moment

Frank Schirrmachers früher und unerwarteter Tod hat in der deutschen Medien-Szene berechtigte Bestürzung ausgelöst, die auch Tage danach immer noch anhält. Es ist ja so, wenn ein bedeutender Journalist mit 54 plötzlich von der Bühne abtreten muss, dass dann auch wir unbedeutenden uns kurzfristig fragen: Was mache ich eigentlich mit meinem Journalistenleben? Wofür stehe ich? […]

Read the rest of this entry »

An der Ruhr, wo Traktoren explodieren und dazu Herzchenballons aufsteigen

Zum Charme des Ruhrgebiets zählt, dass dieses Gebiet an der Ruhr liegt. Und wenn man mal kurz genug hat von Elb- und Alsterwasser, dann erscheint das so bescheiden benannte Flüsschen im industriellen Herzen Deutschlands (bei “Quizduell” wird nach ihm als Synonym für eine Darmkrankheit gefragt) herrlich echt und ehrlich und einfach und allein deshalb eine Reise […]

Read the rest of this entry »