Archive for the 'Storming Brain' Category

Schäfermond

Dieser Beitrag muss ohne Bild auskommen. Mir egal, ob ihn dann weniger anklicken, wie SEO-Experten jetzt sicherlich einwenden werden. Hier geht es um ein Wort, um genau ein einziges Wort, und dieses Wort ist sich selbst Bild genug. Ich möchte behaupten: Wer sich von diesem Wort keine wunderbaren imaginären Bilder vors geistige Auge zaubern lässt, […]

Read the rest of this entry »

Alles muss raus. Ein letzter Besuch bei Max Bahr.

Am 25. Februar ist Schluss. An genau diesem Tag endet, zumindest in der Filiale an der Wandsbeker Zollstraße, die Ära der traditionsreichen Hamburger Baumarktkette Max Bahr. Über die Gründe ist genug geschrieben worden: Missmanagement, Bankengier, das Übliche. Aber wie es sich anfühlt, kurz vor Schluss, das ist eine Erfahrung, die man selber machen sollte – […]

Read the rest of this entry »

ADAC: Von gelben und gefallenen Engeln

Vor zehn Jahren habe ich Michael Ramstetter, bis zum Wochenende Kommunikationschef des ADAC, für das Branchenmagazin “Wirtschaftsjournalist” porträtiert. Die Headline, “Grüne Welle fürs Geschäft”, klingt heute noch mehrdeutiger, als sie 2003 gemeint war. Ich nannte seine Tätigkeit damals einen “Drahtseilakt im Umgang mit Politik, Konzernen, Verbraucherschutz”. Und so handelte das Porträt denn auch von einem, […]

Read the rest of this entry »

Natürlich wollen wir Hamburger Olympia. Hicks!

Glaube keiner Meinungsumfrage, die du nicht selbst gefälscht … halt! Wir wollen ja hier nichts Unbewiesenes behaupten. Bleiben wir bei den Tatsachen: Tatsache ist, dass es eine aktuelle Meinungsumfrage gibt, derzufolge 59 Prozent “der Hamburger” dafür sind, dass sich die Hansestadt um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Diese streng repräsentative, […]

Read the rest of this entry »

Tebartz-van Elst und die Folgen

Gesehen am Öjendorfer See, Hamburg  

Read the rest of this entry »

Eine kurze, traurige Geschichte

Dies ist eine traurige Geschichte. Bloß eine Kurzgeschichte, genau genommen, eine traurige Kurzgeschichte. Sie hat sich heute vor meinen Augen zugetragen, aber alles ging in solcher Kürze und Geschwindigkeit vor sich, dass nicht einmal ein richtiger Schock zurückbleibt, es reichte nur für eine Anwandlung, die irgendwo zwischen tragisch und grotesk und eben todtraurig oszilliert. Der […]

Read the rest of this entry »

Boulevard der verblassenden Autoträume

Jede Großstadt kennt sie, die Ausfallstraßen, wo sich Möbelhaus an Tankstelle an Kentucky Fried Chicken reiht. Meist wirft der Mischmasch unansehnlicher Branchenvertretungen die Frage auf, ob es nicht besser Abfall- oder Anfallstraßen heißen müsste. Die Süderstraße in Hamburg-Hamm, nicht weit vom Hafen, ist wenigstens konsequent auf einen Wirtschaftssektor fokussiert: Sie versammelt auf etwa zwei Kilometern Länge […]

Read the rest of this entry »

Knapp über der Wasserkante

Ginge es nach den Hamburg-Touristen, bräuchte man eigentlich die Elbfähren gar nicht. Denn Hamburg endet für 90 Prozent aller Besucher am Nordufer des Stroms, bei den Landungsbrücken, am St.Pauli-Fischmarkt oder in Blankenese. Diese innere Landkarte teilen sie übrigens mit vielen “echten” Hamburgern, wenn sie von ihrer “schönsten Stadt der Welt” schwärmen: Drüben, auf der anderen […]

Read the rest of this entry »

Arno Schmidt. Sei bereit für den Wahnsinn der Welt.

Die Lüneburger Heide und ihre Randgebiete sind bei der Generation <47 einigermaßen in Vergessenheit geraten, weil sie als spießig und gestrig gelten. Allerdings hat die Generation <47 keine Ahnung, was ihr ohne Kenntnis dieser Region an literarischer, künstlerischer und ja, auch Herzens-Bildung entgeht. Ich sage mal nur: Kunststätte Bossard. Los, Ihr Thirty- und Fourtysomethings, wikipediat […]

Read the rest of this entry »

Wie ich einmal die Deutsche Bahn rettete (2)

Was bisher geschah: Zeitungsanzeige “Zugtester gesucht” gelesen, beworben, ausgewählt, im Zug zum “Zuglabor” nach Frankfurt gefahren, unterwegs Drachen getötet und Prinzessinnen befreit Menschen im Gleis und Menschen im Waggon überlebt, mit 32 Minuten Verspätung am Hauptbahnhof angekommen. Keine besonderen Vorkommnisse also. /// Das *****-Hotel befindet sich direkt gegenüber vom Bahnhof. Es heißt auch nicht deshalb […]

Read the rest of this entry »