Archive for the 'Storming Brain' Category

Making of Romandebüt (3): Noch 60 Seiten

Was bisher geschah: Aus dem romantischen Impuls heraus, am Ende des literarischen Zeitalters dann auch noch schnell unter die Romanautoren zu gehen, habe ich das schon lange in meiner Schublade vor sich hin wachsende Manuskript öffentlich zum Fertigwerden bis zum 30. Juni verurteilt. Seither bin ich an diesen Fluch gebunden und muss, dem Konzept des […]

Read the rest of this entry »

Fünf Fragen an die Kirche anlässlich der kürzlichen Sonnenfinsternis

Ich bin schon lange kein Christ mehr. Aus der evangelischen Kirche ausgetreten mit etwa 25 Jahren, über die Gründe will ich mich hier nicht vertiefen. Aber das heißt nicht, dass mich Glaubensthemen seither kalt gelassen hätten, im Gegenteil. Die großen Menschheitsfragen wie “Wo kommen wir her?”, “Wozu sind wir auf der Welt?”, “Was kommt nach […]

Read the rest of this entry »

Making of Romandebüt (2): Noch 79 Seiten

Was bisher geschah: Ich habe ein Gelübde abgelegt. Seither läuft der Countdown. Noch x Seiten, noch y Tage. Und was soll ich sagen: Zack, war das 8. Kapitel fertig. Manchmal ist man überrascht, wie gut man sich mit Anlauf in den eigenen Hintern treten kann. Acht Kapitel bedeuten, dass der Roman zu zwei Dritteln steht. […]

Read the rest of this entry »

Lichter der Großstadt

Pulsierende Metropole Hamburg. Weltstadt im Norden. Zukünftiger Olympiastandort mit Mehrwertcharakter. In der Nacht noch glamouröser als Paris oder London – moderner, mondäner, mysteriöser. Berühmt für seine Fischbrezeln und für dies hier: Wo andere Megastädte dieser Welt passen müssen, da hat Hamburg immer noch genügend freie Bustaschen im Angebot. Freiheit ist hier nicht nur ein Wort, […]

Read the rest of this entry »

Von der modernen und der maritimen Liebe

Es märzt, in Deutschland spannt der Bauer die Rösslein ein, und der handelsübliche Erst-, Zweit- oder Drittsingle geht auf Internet-Brautschau. Wann, wenn nicht jetzt, wo das noch junge Jahr so gerade noch einen Hauch mehr Glück verspricht als das letzte? Saisonbedingt prangen also jetzt überall an Großstadtwänden die Werbeposter der Partnerbörsen. Und wohl keine ist […]

Read the rest of this entry »

Danke, vielleicht beim nächsten Mal …

Read the rest of this entry »

Kilometerstein 18,5. Was einmal recht und billig war.

Am 19. Februar 1960 ist mein Schwiegervater im Alter von 36 Jahren zu einer Woche Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Er hat diese Strafe abgesessen. Beides war mir neu. Ich halte das Urteil, samt fünfseitiger, engzeilig getippter Schreibmaschinen-Begründung, in der Hand, weil ich in den letzten Wochen dabei geholfen habe, das Leben meines Schwiegervaters und […]

Read the rest of this entry »

Paris, 7.1.2015

  The pen is mightier than the sword.

Read the rest of this entry »

Der unsichere Gehilfe

  Ein Vorweihnachtsmärchen aus dem Qualitätspressesektor Es war einmal ein Herr, der hatte einen Gehilfen. Der Gehilfe aber war sich selbst und seiner Sache alles andere als sicher, ja er war ein äußerst unsicherer Gehilfe und als solcher ein Taugenichts und Tunichtgut. Schickte sein Herr ihn fort, damit er ihm etwa mit einem Botengang hülfe, […]

Read the rest of this entry »

Wie die Medien den “Hools” kräftig Zulauf verschaffen

Das Phänomen “HoGeSa” (Hooligans Gegen Salafisten) erschüttert die ohnehin fragile Selbstsicherheit des deutschen Bürgertums. Die gewalttätige Kölner Demonstration von rund 4000 Fußball-Schlägern im Schulterschluss mit Neonazis (aber wohl auch einigen kurdischen Gruppierungen und sogar manchen “Normalbürgern”) hat denn auch die meinungsführenden Medien aufgeschreckt: “Hohl, Gemein und Saugefährlich” deutete etwa Spiegel-TV die Abkürzung der ins abrupte […]

Read the rest of this entry »