Kunden & Texte

Einige Kostproben von

zeilensturm_logo

Tausend Jahre Welthandel im Schweinsgalopp. Essay.

Handel ist Ausdruck von Freiheit. Über Grenzen hinweg kommen Menschen zusammen, um neben Waren auch Ideen und Weltanschauungen auszutauschen. Doch der Fortschritt durch Freihandel war stets bedroht. In sieben Episoden folgt dieser Essay den Handelswegen durch ein ganzes Jahrtausend – von der mittelalterlichen Seidenstraße bis zu den Containerfrachtern von heute. Für das Evonik-Mitarbeitermagazin „Folio“, Ausgabe 6/2020, habe ich Weichenstellungen und Wendepunkte markiert.

Ausstieg in Fahrtrichtung links. Literatur-Gespräch.

Literarische Deutschlandreise: Mit Sten Nadolny, dem Autor des Weltbestsellers „Die Entdeckung der Langsamkeit“, bin ich im Juni 2018 für Die Welt im ICE von Berlin bis Nürnberg gefahren. Thema unseres Interviews war das, was draußen vorbeizog: In seinem Debütroman „Netzkarte“ zeichnete Nadolny 1981 das Bild der noch schläfrig-zufriedenen Bundesrepublik vom Zugfenster aus. Seither haben Wiedervereinigung, Internet, Neoliberalismus und Migrationskrise das Land durchgerüttelt. Was zeigt sich davon auf Bahnreisen?

Vergraben und vergessen. Atommüll-Endlager Onkalo

In Finnland entsteht ein unterirdisches Monument unserer Zivilisation: Onkalo, das weltweit erste Endlager für hochradioaktiven Atommüll. Sein strahlender Inhalt könnte noch in 100.000 Jahren von jener Epoche erzählen, als der Mensch das nukleare Feuer entfachte. Die Betreiber glauben und hoffen allerdings, dass unsere Nachfahren in ferner Zukunft Onkalo niemals finden werden. Denn manches, was vergraben liegt, wird auf lange Sicht besser auch vergessen. Ein Report für das Drägerheft, Ausgabe 1/2019.

Ikarus 2.0. Porträt eines Überfliegers.

Porträt, VALUA (Magazin der DZ Privatbank), August 2018. Der Schweizer „Öko-Explorer“ Raphaël Domjan will an die Grenze zum Weltall vordringen – als erster Mensch in einem nur mit Solarstrom betriebenen Flugzeug. Doch dazu muss er sich 25 Kilometer hoch aufschwingen, bis in die Stratosphäre. Ein kleines Team arbeitet gegen alle Widrigkeiten daran, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Ich bin dem Abenteurer begegnet, der laut eigener Aussage im Schutz eines Kosmonautenanzugs die Mission des Ikarus vollenden will. Kann das wirklich funktionieren?

Der Hafen in den Zeiten von Corona. Reportage.

Der Hamburger Hafen ist ein maritimes Gesamtkunstwerk. Geschaffen wird es jeden Tag neu – als Collage aus Geschäften, Gezeiten und Gesichtern. Mit schöpferischer Energie passt sich Deutschlands wichtigster Handelshafen seit Jahrhunderten dem Wind des Wandels an. Doch die Corona-Pandemie hat auch im Schatten der Containerbrücken Spuren hinterlassen. Eine literarische Reportage als Titelgeschichte für die Ausgabe 1/2021 von ATLAS, dem mehrfach preisgekrönten Unternehmensmagazin des österreichischen Logistikers Gebrüder Weiss.

Abwärts. Bei Norwegens Öltauchern.

Spiegel Online / mare. Porträts. Einst waren sie die „Cowboys der Nordsee“: In großen Tiefen arbeiteten die Taucher vor Norwegens Küste an Bohrinseln und Pipelines. Ohne sie hätte das Land seinen Ölreichtum nicht erschließen können. Der Job hat ihre Gesundheit ruiniert, manche bezahlten ihren Mut mit dem Leben. Doch das Königreich hat seine Helden vergessen. Für das Hamburger Magazin mare reiste Oliver Driesen 2004 nach Norwegen, um mit den letzten Überlebenden einer einst stolzen Zunft zu sprechen. Zum Text bei SpOn: hier.

Lebendige Geschichtsbücher

Die Geschichte eines Unternehmens oder die Biographie eines Unternehmers – das ist alles andere als bloß staubige Akten und alte Fotos. Nicht selten werden daraus Achterbahnfahrten durch wild bewegte Jahrzehnte, erwachen ganze Dynastien zum Leben.

Man muss es halt nur richtig aufschreiben. Am besten mit eigener Lebenserfahrung und historischem Fachwissen, aber journalistischer Handschrift.

Näheres zu meinen Unternehmensbüchern finden Sie hier.

Ghostwriting

Geschriebenes sollte geistreich sein. Staatsmännisch. Humorvoll. Verführerisch. Oder von allem etwas. In jedem Fall: überzeugend.

Ganz besonders gilt das für Ihre öffentliche Rede, Ihren Essay oder Ihre Autobiographie. Denn eine persönlichere Visitenkarte ist kaum denkbar.

Dafür gibt es Ghostwriting. Hier finden Sie den „Geist“, der Ihren Gedanken publizistische Prägnanz verleiht und Ihre Botschaft unverwechselbar macht: Ghostwriting vom Macher von

 zeilensturm_logo

Sie möchten mehr wissen? Hier entlang!

 

Zeilensturm. Das Blog.

Referenzen

Meinungen über zeilensturm_logo

Für mehr Referenzen Seite neu laden.

Der Journalist Oliver Driesen hat Korf in einem spannenden Buch dem Vergessen entrissen.

Jürgen Dunsch, FAZ

zu: Willy Korf – Der Feuermacher

Das Buch habe ich von der ersten bis zur letzten Seite mit Begeisterung gelesen. Es liest sich wie ein Krimi, d.h. es ist mindestens so spannend wie ein Krimi. Bestechend ist die klare Sprache und Wortwahl des Autors. Es ist ein Meisterwerk! Eine hervorragende Darstellung eines Unternehmertums, mit allen den Sorgen und den Nöten.
Dipl.-Ing. Herbert G. Rothe, Consulting Engineer, Baden-Baden

zu: Böllinghaus – Profile eines Walzwerks

Eingefroren



Feine Fotos. Kunst, Kitsch oder richtiges Leben. Was mir vor die Linse kommt – und Grund zum Bleiben hat. Kann man kaufen oder buchen.