Der Donnergott und die Windmaschinen

Zurück von einem faszinierenden Helikopter-Trip. Tollkühne Männer in fliegenden und schwimmenden Kisten, ein Riesenschiff auf Füßen und gigantische Windkraftanlagen.

Hochtief stellt die 75 Millionen Euro teure Hubinsel „Thor“ und viel Knowhow zur Verfügung, damit in der Deutschen Bucht ein Offshore-Windkraftpark mit 80 Turbinen entstehen kann. Jede davon mit Rotordurchmessern von weit über 100 Metern. Die Hubinsel ist ein Schiff, das zwischen den einzelnen Windkraftanlagen aus eigener Kraft manövrieren kann, dann aber seine vier Füße zu Wasser lässt und sich in 40 Metern Wassertiefe fest auf den Meeresgrund stellt. Von dieser stabilen Plattform aus kann dann ein 400-Tonnen-Kran die einzelnen Segmente der Turbinen aufeinander stellen. Ich schreibe darüber für das Hochtief-Magazin concepts (März 2011).

Manchmal ist es einfach nur großartig, was Männer alles so machen mit Stahl. Ich meine, ich weiß schon, wir sind das schwache Geschlecht und wir bauen auch Atombomben oder Fußballstadien in Katar, aber das hier wärmt mir das Herz.

2 Kommentare zu „Der Donnergott und die Windmaschinen

Schreibe einen Kommentar zu Maximilian Buddenbohm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.