Geschäftsbericht goes digital

Kapitalgesellschaften müssen Geschäftsberichte veröffentlichen. Aber müssen Geschäftsberichte eigentlich zwischen Pappdeckel gepresste Schwarten von 150 Seiten sein, die Tausende von Bäumen das Leben kosten? Das geht auch zeitgemäßer, dachte sich die enercity AG, Hannovers auf Nachhaltigkeit bedachter Energieversorger. Und verlegte den eigenen Bericht konsequent ins Netz.

So eröffneten sich zahlreiche neue Möglichkeiten, mithilfe von Animation, Film und Infografik ebenso unterhaltsame wie informative Kapitel zu gestalten: einerseits den kritischen Blicken eines Fachpublikums standhaltend, andererseits aber „menschlich“ genug, um Normalverbraucher auch ohne Spezialkenntnisse in die Themenwelten des Unternehmens hineinzuziehen.

Denn über die Zukunftstrends bei Strom, E-Mobilität, Blockheizkraftwerken oder Überlandleitungen sollten schließlich möglichst alle Betroffenen im Bild sein.

Um dieser Herausforderung trotz des hohen Abstraktionsgrades eines Themas wie „Anforderungen an nachhaltige Netzwerke von morgen“ gerecht zu werden, holte die von enercity beauftragte Agentur C3 Creative Code and Content mich als Autor ins Boot. Ich mache so etwas schließlich auch für Auftraggeber wie das Fraunhofer IAO, die Gesellschaft für Informatik e.V., den Teilchenbeschleuniger European XFEL oder den Technologiekonzern Dräger. Technologie und Wirtschaft in erklärenden Texten eine menschliche Dimension zu geben, das ist ganz mein Ding.

Nun können Sie also locker herausfinden, was so ein Stromnetz zukunftssicher macht – und ob die Vorteile auch an den Steckdosen bei Ihnen zuhause ankommen. Gut wäre allerdings, wenn Sie im Großraum Hannover lebten, weil enercity nur dort für Ihre Versorgungssicherheit zuständig ist. Klicken auf das Bild liefert die ganze Geschichte.

Nebenbei lernen Sie im Vorüberscrollen auch noch, wie so ein Umspannwerk funktioniert. Gern geschehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.