Online first bei Fraunhofer

Für das Fraunhofer IAO in Stuttgart, Teil von Deutschlands größtem Forschungsnetzwerk, habe ich an einer Transformation mitgewirkt: Erstmals erschien der Jahresbericht des Instituts mit Online-Priorität. Das neue Format passt optimal zu meinem Report „Wege zur Transformation“ über den digitalen Wandel unserer Gesellschaft.

Natürlich stand auch für die Arbeitswirtschaft- und Organisationsexperten von Fraunhofer in Stuttgart das Berichtsjahr 2020 ganz im Zeichen von Corona. Geplante Veranstaltungsformate, Kongresse und Workshops konnten nicht als physische Zusammentreffen stattfinden und mussten kurzfristig in die Online-Sphäre verlagert werden. Auch für viele Entwicklungen und Forschungsprojekte des Instituts war das Pandemiejahr der unerwartete Lackmustest auf Praxistauglichkeit – oder zumindest auf eine Möglichkeit des agilen Umgangs mit der neuen, stark eingeschränkten Situation.

Da scheint es fast wie eine Fügung, dass ausgerechnet dieser Jahresbericht des IAO der erste war, in dem nicht mehr die – weiterhin existierende – gedruckte Ausgabe im Mittelpunkt stehen sollte. Sondern eine, die ganz „krisenfest“ jederzeit mit ein paar Klicks im Internet studiert werden kann. Und das so unterhaltsam und nutzerfreundlich wie möglich. Wann, wenn nicht jetzt? Not macht bekanntlich erfinderisch:

Ein Klick auf den Screenshot führt zur Original-Webseite

Die kleine, aber feine Hamburger Agentur Behnken, Becker und Partner hatte für den Wechsel des Fokus beim Jahresbericht von Print auf Online eine variable und opulent illustrierte Kachel-Optik entwickelt. Beim Herunterscrollen auf der Aufschlagseite spult sich dadurch das ganze „Programm“ des Jahresberichts ab:

Ein Klick auf den Screenshot führt zur Original-Website

So manche Kachel habe ich dann gleich selbst mit Wissenschafts-Content befüllt – vor allem mit Projektberichten, aber auch mit einem übergreifenden Report: Wege zur Transformation. Denn natürlich macht sich das Institut auch ganz grundsätzliche – fast möchte man sagen: philosophische – Gedanken über die Faktoren des digitalen Wandels. Wohin wird das alles führen? Welchen Effekt hat die forcierte Einführung von Home Office oder Advanced Systems Engineering durch den Druck der Pandemie? Was geht auch digital, was sonst nur „menschlich“ ging? Wie wird uns alle das verändern? Und kann der Mensch bei alledem wirklich noch im sprichwörtlichen Mittelpunkt stehen?

Die Stuttgarter erwarten jedenfalls, dass Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig profitieren – wenn sie die Signale von Corona richtig deuten.

Ein Klick auf den Screenshot führt zur Original-Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.