¡Viva el Glummísimo!

Seit Ewigkeiten malt er uns die vom Leben Gezeichneten kongenial mit Worten aus. Seit Ewigkeiten von der Fangemeinde erwartet, ist jetzt sein erstes Buch erschienen: „Geplant war Ewigkeit“. Zum freudigen Ereignis (ein wenig Geburtshilfe gab’s von mir) eine schon ewig fällige Hymne auf den Solinger Blogger Glumm.

Und wenn dann einst in fernen Zeiten
– vermutlich mehr als 198 Jahren –
die kleinen Leute wirklich mal das Land regieren

und nicht zur Würde auch das Leben noch verlieren,
und nicht mehr als Geprügelte zur Hölle fahren,
sondern auf stolzen Rössern in die Abendsonne reiten,

und wenn wir dann in jenen frohen Tagen,
wo in Palästen Panik herrscht und Friede in den Hütten,
uns fragen: Wer hat ihnen Mut gemacht beim langen Warten?

Wer hat an sie geglaubt, sie nicht verraten,
die Freaks, Hallodris, Punks und Junkies, die am Leben litten?
Nun: einen gab es, der beschrieb sie, wird man sagen.

Und ich bekenne, dass ich seinen Namen weiß
und wie so viele giere nach den Stories, die er heute
und jeden Tag im Netz aus vollem Lauf verschenkt.

Ja, wenn erst die Gerechtigkeit das Zepter schwenkt,
wird Glumm der Dichterpräsident im Land der kleinen Leute
und seine Gräfin die First Lady – ohne Scheiß!

Ein Buch für die Ewigkeit: Hymne auf den Solinger Schriftsteller Andreas Glumm, den literarischen Patron der vom Leben Gezeichneten.
Soeben erschienen: Andreas Glumm, Geplant war Ewigkeit, Geschichten vom räudigen Leben; mit zehn Illustrationen von Susanne Eggert und einem Vorwort von Oliver Driesen; 364 Seiten, Paperback, 12,99 Euro. Zu beziehen z.B. hier, aber vorzugsweise in der Buchhandlung um die Ecke (ISBN 9783753178455).

2 Kommentare zu „¡Viva el Glummísimo!

  1. „Und wenn dann einst in fernen Zeiten“

    Sehr schön geworden. Das gefällt mir. Erinnert mich an ein Werk von Conrad Ferdinand Meyer.

    „Friede auf Erden“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.